Entspannung - Training - Pflege der Augen = gutes Sehen 

 

Künstliches Licht, Bildschirmarbeit, Fernsehen und vieles mehr bringt nicht nur Vorteile. 

Durch die beständige, unnatürliche Belastung der Sehkraft ist eine  steigende Zunahme von Sehproblemen und Brillenträgern, insbesondere bei jüngeren Menschen zu verzeichnen. 

 

 

Wozu Sehtraining und was es Ihnen bietet ? 

  • Sehkraft erhalten und verbessern
  • Fortschreitende Verschlechterung der Sehfähigkeit wird angehalten
  • Augen werden gesund & vital erhalten
  • Ursachen der Fehlsichtigkeit erkennen
  • Sehen wird bewusster erlebt

 

Wobei ist eine Sehtrainingsbrille hilfreich ? 

 

  • Überanstrengende, gerötete, trockene und brennende Augen
  • Weit & Kurzsichtigkeit
  • Bildschirmtätigkeiten
  • Altersweitsichtigkeit
  • Hornhautverkrümmung
  • Lichtempfindlichkeit
  • Nachtblindheit 
  • Augenerkrankungen wie: Makuladegeneration, Grauer Star, Grüner Star...

 

 

Das Seh- und Augentraining mit den Rasterbrillen kann die Sehleistung bei Kurz- oder Weitsichtigkeit deutlich verbessern. 

Durch die Lochblenden des Rasters wird sofort eine schärfere Sicht erzielt, und die nötigen Augenbewegungen trainieren den gesamten Sehapparat.

 

 

Was ist eine Rasterbrille ? 

 

Bei der Rasterbrille ist statt des herkömmlichen Korrekturglases ein dunkles Punktraster aus Kunststoff eingebracht.

Durch die Perforierung wird erreicht, dass der einfallende Lichtstrahl bereits vor dem Auge gebündelt wird und direkt auf die Netzhautmitte, die Stelle des schärfsten Sehens trifft. 

Durch das nahezu scharfe Bild auf der Netzhaut wird nun das Gehirn animiert, für die restliche Fokussierung die Augenmuskulatur zu benutzen. 

Das für viele schon zur Gewohnheit gewordene Starren und das Erstarren der Augen wird so unterbrochen und die Augenmuskulatur wird trainiert.

 

Erfahrungen zeigen, dass sich regelmäßiges Training mit der Rasterbrille positiv auswirkt. 

Wahrnehmungsfähigkeit, Farbempfinden und Beweglichkeit als auch auf Lichttoleranz.

 

Anwendungsempfehlung 

 

Täglich 15 bis 30 Minuten bei genügender Helligkeit. 

Die Rasterbrille kann je nach persönlichen Zielvorstellungen individuell eingesetzt werden. 

Normalsichtige setzen die Rasterbrille präventiv ein zum Beispiel bei chronischer Augenanspannung durch Bildschirmarbeit oder bei Tätigkeiten, die hohe visuelle Konzentration erfordern. 

 

Um sich an das Raster zu gewöhnen braucht es Zeit. Als Trainingsgerät kann die Rasterbrille beim anfänglichen Üben der untrainierten Augenmuskeln zu einen leichten Muskelkater führen. 

In diesem Fall nehmen sie die Brille ab, und steigern Sie täglich die Intervalle und die Tragezeit. 

 

Anfangs können eventuell optische Irritationen (Dezentralisierung) auftreten. Sollte dies der Fall sein, umwandern Sie das fixierte Objekt, blinzeln Sie so lange, bis sich Ihr Gehirn nicht weiter um das schwarze Raster kümmert. 

Stellen Sie sich vor, Sie hätten einen Pinsel vor Ihrer Nase mit dem Sie das Objekt ummalen. 

Rasterbrillen filtern Licht aus, deshalb sollten Sie nur bei genügender Helligkeit benutzt werden. 

 

Für Brillenträger mit Sehschwäche von über 6 Dioptrin nicht empfohlen. 

Medizinische Probleme des Sehapparates gehören in augenärztliche Behandlung. 

Die Brillen sind nicht für den Straßenverkehr und bei gefährlichen Tätigkeiten zugelassen. 

 

 

Weitere nützliche Informationen und Presseartikel finden Sie hier: